Tipps zum Gärtnern

Zimmergrün

Buffet für´s Zimmergrün – Düngen

Je länger Pflanzen in der Wohnung stehen, desto weniger lebensnotwendige Nährstoffe stehen ihnen in der Topferde zur Verfügung. Sie kriegen nicht, wie ihre Verwandten draußen, Nachschub aus der Natur, die sie für ihr Wachstum nutzen können.

Erkennbar ist ein Nährstoffmangel an gelben Blättern, hellen Blattadern oder an einem mickrigen Wuchs. Abhilfe kann durch Dünger geschafft werden. Wichtig hierbei: Welche Nährstoffe braucht mein pflanzlicher Freund?

Verschiedene Stoffe sind wichtige für verschiedene Prozesse in der Pflanze: Stickstoff ist notwendig für das Blattwachstum, Phosphor wird für Blüten und Früchte gebraucht, Kalium hingegen für die Stabilität. Spurenelemente wie Magnesium und Eisen werden für die Photosynthese genutzt. Entsprechende Dünger können in Fachmärkten erworben werden. Hier kann man sich auch beraten lassen, falls Sie sich unsicher sind, was genau Ihre Zimmerpflanze benötigt.

Abhilfe schafft aber auch das regelmäßige Umtopfen – je nach Wuchskraft der Pflanze alle ein bis zwei Jahre in neue Zimmerpflanzenerde. Dies stillt den Durst nach Nährstoffen und verhilft den Pflanzen zu neuem Wurzelraum. Viele Wurzeln heißt auch viel Wachstumskraft, so dass üppige Pflanzen entstehen können.

Neuerdings gibt es auch Pflanzendünger aus Kakaoschalen. Diese sind nicht nur nachhaltig hergestellt, sie riechen auch gleichzeitig köstlich.
Wir sagen immer: „Ist die Pflanze glücklich, sind auch Hausherrin und Hausherr glücklich“.