Tipps zum Gärtnern

Winterschmuck

Winterschmuck für Garten und Balkon

Ein Garten oder Blumenkübel können auch im Winter schön aussehen. Dazu braucht man nicht unbedingt Blüten oder Blumen. Die wichtigste Grundzutat sind immergrüne Pflanzen. Ihr meist dunkelgrünes Laub- oder Nadelkleid liefert den ruhigen Hintergrund, vor dem die Farben von Früchten und Rinden besonders leuchten und zur Geltung kommen.

Immergrünes ist gar nicht so selten. Dazu braucht es nicht unbedingt exotische Gehölze. Letztere sind ja oft anfälliger für Frostschäden und sehen dann schnell nicht mehr so dekorativ aus. Eine Zwergkiefer zum Beispiel sieht mit ihrem kugeligen Wuchs sehr lustig aus. Die kleine Pummel-Kiefer punktet mit bläulichen Nadelkissen ebenso wie Zwerg-Blaufichte und Kriechwacholder. Die heimische Eibe kann durch Schnitt für Kübel oder Kästen klein gehalten werden. Hier sind sogar gelbgrüne Sorten erhältlich. Gehölze mit immergrünen Blättern kommen oft aus dem „Moorbeetbereich“, sie brauchen es also sauer gedüngt wie Rhododendron, Hebe, Skimmie und Scheinbeere. Hier sind oft auch schon leuchtende Zierfrüchte dabei.

Wenn nicht, dann helfen die farbigen Früchte, die lange an laubabwerfenden Sträuchern bleiben. Der Liebesperlenstrauch führt mit seinen (giftigen) leuchtend lila Kügelchen. Dicht gefolgt vom heimischen (giftigen) Pfaffenhütchen mit Orange und Pink. Dann kommen viele rote Kandidaten: Berberitze, Winterbeere, Hagebutte und Co. Für Gärten ist der Zierapfel ein Muss! Hier kann man so viele Farben bekommen, dass es ein bunter Reigen wird.

Früchte sind übrigens nicht nur hübsch anzusehen. Sie sind auch eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel und andere Tiere und auch Schlafplatz für Insekten und Käfer über den Winter.

Immer beliebter werden auch Sträucher mit farbiger Rinde wie der Hartriegel, den es in Gelbgrün, Orange und Dunkelrot gibt. Auch Weidensorten können leuchtende Zweige haben. Einige Arten haben gemusterte Blätter wie der Schlangenhautahorn. All diese Gehölze überraschen erst nach dem Laubabwurf mit dieser Seite ihres Schmuckwertes. Und Überraschungen sind immer gut, oder?