Tipps zum Gärtnern

Winterblüte im Zimmer

Ein blumiges Zuhause im Winter

Wie das Wetter auch ist, ab November bleibt man doch viel mehr zuhause und macht es sich dort gemütlich. Da wäre etwas Blumiges doch wirklich schön, oder? Nicht umsonst ist das Angebot an winterblühenden Zimmerpflanzen sehr groß. Da sind viele Klassiker aus Großmutters Zeiten dabei: Amaryllis, Weihnachtskaktus und Weihnachtsstern übernehmen die Führung ab Ende November. Alpenveilchen, Usambaraveilchen und Zimmerazaleen übernehmen die Plätze der Schaufenster, ab Januar und Ende Februar ist die Glanzzeit der Kamelien.

Wie kommt das mit der Winterblüte? Heutzutage kann man natürlich vieles über technische Kniffe regeln. Die Pflanzen werden quasi ausgetrickst. Mit der Länge der Beleuchtung und geregelten Temperaturen können ja im Prinzip alle Jahreszeiten simuliert werden. Der richtige Rückschnitt zum richtigen Zeitpunkt und die Blüte kommt perfekt zum Nikolaustag. Das kostet natürlich eine Menge Energie und Aufwand.

Viele dieser Pflanzen stammen aber ursprünglich von der anderen Seite der Erdkugel. Von da also, wo Frühling ist, wenn bei uns der Herbst Einzug hält. Die innere Uhr hält also an den anderen Jahreszeiten fest und beschenkt werden wir mit Blumenzauber und Blütenpracht zur düsteren Jahreszeit bei uns. Denken Sie also an Ihre Großmutter und an das Kreuz des Südens, jenes Sternbild, das für uns für die andere Seite der Welt steht.