Tipps zum Gärtnern

Garten Immerblüh

Dort, wo die Blumen blüh’n…

Kennen Sie den alten, sehnsuchtsvollen Song von Freddy Quinn? Jeder Gartenbesitzer träumt davon, dass in seinem „Paradies“ am liebsten immer etwas blüht. Geht nicht? Doch, geht. Aber im Winter? Auch da. Es gibt ganz außergewöhnliche Blühsträucher und Blütenstauden, die selbst bei eisigen Temperaturen blühen. Das setzt allerdings einen großen Garten und sehr viel Erfahrung voraus. Beschränken wir uns daher auf die drei anderen Jahreszeiten.

Achten Sie bei der Auswahl auf eine lange Blütezeit der einzelnen Pflanze. Es gibt Stauden, wie Geranien (Geranium) oder Katzenminze (Nepeta), die fünf bis sechs Monate durchblühen. Auch Sträucher wie Rosen (Rosa), Johanneskraut (Hyperikum) oder Fingerstrauch (Potentilla) können monatelang mit Blüten erfreuen. Oft ist dies sortenabhängig. Daher lohnt es sich, genau nachzuschauen.

Mit diesen Pflanzen fängt immer die Auswahl an. Sie bilden Ihr Grundgerüst. Verteilen Sie mehrere Pflanzen je Art im Garten. Tragen Sie diese Blütezeiten in eine Tabelle ein. Das erleichtert das Planen für ein ganzjähriges Blüherlebnis. Nun können Sie aus Ihrer Tabelle ersehen: Welche Monate fehlen noch?

Natürlich erst einmal das Frühjahr. Hier nehmen wir Zwiebelpflanzen wie Krokus, Narzisse und Tulpe. Sie holen schon früh Blütenpracht in den Garten, die Lust auf den Sommer machen. Toll, dass sie sich meistens zurückziehen, wenn die anderen Pflanzen höher werden. Das spart Platz im Beet. Es gibt aber auch späte Prachtexemplare wie Zierlauch-Sorten, die erst im Frühsommer blühen.

Ähnlich geht man den Herbst an. Späte Stauden wie Astern (Aster), Sonnenhut (Rudbeckia) und Eisenkraut (Verbena) blühen bis in den Oktober und November hinein und erfreuen uns auch in der kühleren Jahreszeit noch mit ihren Blüten.

So, was fehlt denn jetzt noch in der Zeitentabelle? Oh, im August ist noch nichts los? Jetzt schauen Sie gezielt nach Pflanzen, die in dieser Zeit blühen. Sie haben oft kürzere Blühzeiten, schließen aber die Lücke. Daher darf der Rest vom Beet ruhig dafür verwendet werden.

Unser Tipp dazu: Von jedem Dorf einen Hund kaufen – das wirkt weder üppig noch bunt. Ein blühender Strauch alleine vermittelt nicht das „Blühen“. Immer mehrere Pflanzen gleicher Sorte kaufen und verteilen. Je kleiner die Pflanze, desto effektiver das Ergebnis! 200 Krokusse sind in einem großen Beet schnell verteilt. Drei hohe Sträucher an verschiedenen Stellen hinten und vorn lassen den Raum insgesamt viel besser erblühen als ein oder zwei. Also, nur Mut zur Vielfalt!