Tipps zum Gärtnern

Späte Blüten

Späte Blütenträume – Blumen bis zum Frost

Jetzt ist die Gartensaison langsam zu Ende… Oder doch nicht? Eindeutig „Nein“! Wenn jetzt bei Ihnen auf Balkon, Terrasse oder im Garten nichts mehr blüht, dann nur, weil die richtigen Pflanzen fehlen. Eine Kombination von hohen Herbstastern, Herbstanemonen und Kerzenknöterich im Staudenbeet macht Ihre Nachbarn bis Ende November blass vor Neid. Saisonblumen wie Heidekraut, Dahlien und Chrysanthemen im Balkonkasten übertrumpfen in punkto Farbenpracht die Herbstfärbung der Bäume und Sträucher locker. Und immer öfter gibt es jetzt auch Sträucher mit Herbstblüte wie Zaubernuß- und Rhododendronsorten oder der exotische Sieben-Söhne-des-Himmels-Strauch. Ja wirklich, die fangen erst jetzt an zu blühen!

Im Herbst wirken die Farben jedoch etwas anders. Das Sonnenlicht ist rötlicher als das Grelle Weißgelbe im Hochsommer. Orange, Rot, Violett und Lila werden dadurch noch leuchtender. Zarte Pastelltöne hingegen fallen kaum auf. Und viele gelbe Blumen gehen etwas unter. Immerhin schmückt sich die Umgebung ja selbst schon mit dem Gelb, Orange und Rot der Blätter, Gräserbüschel gehen in gelbliche Farben über und Früchte reifen an den Zweigen passend dazu. Was langsam fehlt, ist das frische und ruhige Grün, das bisher den Rahmen gab. Nehmen Sie einfach noch etwas vom strahlenden Weiß mit in Ihr Pflanzenreich, zum Beispiel mit den silbernen Blütenwedeln des Chinaschilfes. Die weißen Tupfer leuchten nicht nur selbst, sie bringen auch die anderen Pflanzen mehr zum Strahlen.

Und für richtig harte Gartenfans gibt es ja noch die Herbstzeitlosen und andere herbstblühende Blumenzwiebeln. Das ist aber nun wirklich etwas für den Kenner. Und die brauchen ja bekanntlich keine Gartentipps.