Tipps zum Gärtnern

Heimische Exoten

Die richtige Pflege von anspruchsvollen Exoten

Kübelpflanzen sind anspruchsvolle Exoten, sie kommen meist aus dem Mittelmeerraum und werden bei uns daher in Kübeln und Töpfen gehalten. Man muss sie nämlich transportabel halten – richtigen Frost mögen sie nicht, in der Wohnung ist es ihnen im Winter aber auch zu warm.

Am besten stehen sie dann hell und kühl (8°C). Dafür eignen sich unbeheizte Wintergärten, kühle Keller oder andere kaum beheizte Räume. Es gibt auch Gärtnereien, die Pflanzen über den Winter in Pflege nehmen. Bei immergrünen Pflanzen gilt auch im Winterquartier: gießen! Die anderen lässt man fast in Ruhe – ganz austrocknen sollten sie aber nicht. Wobei einige Zwiebelpflanzen auch das hervorragend mitmachen.

Zu den gängigsten Kübelpflanzen zählen Wandelröschen (Lantana), Oleander (Nerium), Lorbeer (Laurus), Schmucklilie (Agapanthus), Engelstrompete (Datura) oder Zitrusfrüchte (Citrus).

Bei der Pflege von Kübelpflanzen gelten ähnliche Regeln, wie bei Zimmerpflanzen. Eine regelmäßige Düngung sowie Umtopfen nach einer Ruhepause lassen die Kübel jedes Jahr wieder prächtig aufblühen. Ein sonniger Platz draußen ist aber Bedingung. Nur wenige eignen sich auch für halbschattige Stellen.

TIPP: Kübelpflanzen können groß werden. Zusammen mit Erde und Topf können sie sogar so schwer werden, dass sie kaum bewegt werden können. Eine lästige Angelegenheit beim Umzug ins Winterquartier. Als Alternative gibt es neuerdings auch schöne und stabile Pflanzsäcke. Sie sind dekorativ, wiegen kaum etwas, haben Tragelaschen und ermöglichen so einen leichten Transport.